Menü

Schwermetalle, Toxine und Xenobiotika

Belastungen Erkennen. Binden. Ausleiten.

 

„SIE SIND NICHT KRANK, SIE SIND VERGIFTET!“                                                                                                                                                                    (… so ein bekannter Buchtitel…)

 

Diese Aussage mag auf den ersten Blick provokant klingen, beinhaltet nach unserer Praxiserfahrung der letzten Jahre allerdings (leider) viel Potential.

So profitieren viele PatientInnen unsere Erfahrung nach, auch schon in jüngsten Jahren und als Säuglinge von der Ausleitung verschiedenster Belastungen, die, wie z.B. Quecksilber schon während der Schwangerschaft übertragen werden können, oder durch Hilfsstoffe in Impfungen, Lebensmittel, Wohn- und Umweltgifte, Tabakraucher uvm. bereits in frühsten Lebensabschnitten den Weg in den Körper finden können.

Mögliche Belastungen werden erfahrungsgemäß oft lange nicht erkannt, mögliche Quellen unserer Meinung nach leider immer noch viel zu oft bagatellisiert und die Betroffenen verlieren u.U. kostbare Zeit und Lebensqualität.

 

Verschiedenste Toxine & Xenobiotika

Es gibt eine Vielzahl von Quellen toxischer („giftiger“) Substanzen in unserem Körper. Auch die Art der Belastungen  ist sehr unterschiedlich und oft gehen die einzelnen Stoffe im Körper ungünstige Verbindungen ein, die zu einer gesteigerten Unverträglichkeit führen können. Als „Xenobiotika“ bezeichnet man dabei chemische Elemente, die dem natürlichen Ökosystem / dem Stoffwechsel eines Lebewesen gänzlich bzw. nahezu unbekannt sind.

Hier einige der wichtigsten möglicherweise störenden Belastungen  und Xenobiotika

  • (Schwer-) Metalle, wie z.B. Quecksilber, Blei, Cadmium, Aluminium, Palladium, Arsen…
  • Lösungsmittel, z.B. Formaldehyd, Benzol, Toluol
  • Weichmacher, Emulgatoren
  • Hormone, Arzneimitel, Plastik, (z.B. aus Lebensmitteln & Trinkwasser)
  • Pestizide & Herbizide
  • Farben, Lacke & andere Wohngifte (z.B. aus Teppichen, Möbeln, Dichtungsmitteln etc.)
  • Feinstäube, (z.B. Bremsabrieb, Dieselpartikel, „Fabrikschornsteine“, Asbestfasern…)
  • Lebensmittelzusätze, Tabakrauch
  • Pilzgifte, sog. „Mykotoxine“ & andere parasitäre Toxine

Immer mehr Studien befassen sich mit den möglichen Auswirkungen solcher Giftstoffe auf Körper, Psyche und Geist des Menschen!

 

Diagnose & Therapie von toxischen Belastungen

Da viele der toxischen Belastungen schwer oder erst bei lebensbedrohlichen Ausmassen oder auch gar nicht über klassische medizinische Methoden, wie Blut, Ultraschall, Röntgen, CT, MRT sichtbar zu machen sind, bleiben sie erfahrungsgemäß häufig „im Dunkeln“ verborgen.

Bewährt hat sich in unserer täglichen Praxisarbeit zur Diagnose und Therapie hierbei sehr unsere

da nach unserer Erfahrung über dieses Bioimpedanzmessverfahren genau solche Belastungen im Körper aufgespürt und „sichtbar“ gemacht werden können. Natürlich ermitteln wir auch die gezielte, sichere Therapie als „Individuelles Rezept“ zur inneren Lösung und Reinigung von solchen und ähnlichen Belastungen.

 

————-

Wichtiger Hinweis

Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass die von uns abgegebenen Informationen auf der Homepage nicht genutzt werden können, um Krankheiten oder Leiden selbst zu erkennen und therapieren. Sie ersetzen somit in keiner Weise die Diagnose und Therapie durch einen Arzt oder Heilpraktiker!

Wettbewerbsrechtlicher Hinweis

Bei den erwähnten Diagnoseverfahren, Messgeräten, Erfahrungen und Therapieverfahren handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin oder unsere eigenen Praxiserfahrungen, welche wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind.
Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen ausschließlich auf Erfahrungen innerhalb unserer Praxis oder innerhalb der aufgeführten alternativen Diagnoseverfahren, Messgeräte und Therapieverfahren.